TTSG hatte die Nase ganz vorne…

 Aktuelles, Teams, Verein  Kommentare deaktiviert für TTSG hatte die Nase ganz vorne…
Jun 142017
 

Deutlich über 100 Gäste, darunter Spieler und Fans, begrüßte Holger Waldschmidt, der Vorsitzende der SG Grün-Weiß Vetzberg, zum dritten Boccia-Turnier des Vereins. Fast alle Ortsvereine waren der Einladung gefolgt und hatten Mannschaften für den Wettbewerb gemeldet. Insgesamt waren 20 Teams am Start. Sehr stark vertreten war auch dieses Mal der Vetzberger Kaninchenzuchtverein, der vier Mannschaften stellte.

Gespielt wurde in fünf Vierergruppen. Die besten acht Teams qualifizierten sich für das Viertelfinale. Im Halbfinale trafen die Mannschaft des Obst- und Gartenbauvereins und der Tischtennisspielgemeinschaft Biebertal aufeinander. Hier siegten die Tischtennisspieler. Das zweite Halbfinale dominierten die Männer der Lottotippgemeinschaft „BoToHoMa“. Sie schlugen die dritte Mannschaft des Kaninchenzuchtvereins.

Im kleinen Finale setzte sich der Obst- und Gartenbauverein gegen die Kaninchenzüchter durch. Im spannenden Endspiel siegten die Tischtennisspieler, angeführt von Kapitän Dr. Reinholf Wolf, gegen „BoToHoMa“. Außer den Halbfinalisten und den weiteren Teams der Kaninchenzüchter nahmen Mannschaften vom WM-Studio Vetzberg, den „BoToHoMa“-Groupies, dem Gesangverein, der Burschen- und Mädchenschaft, den Schlappmäulern, ein von Pfarrer Matthias Henkel zusammengestelltes Team der Kirche, die Feuerwehr, die Burgfeen, zwei Teams der FSG Biebertal, die SGV-Gymnastikabteilung, die Altherren-Fußballer von Frankenbach/Vetzberg und der SPD-Ortsbezirk Vetzberg an dem Wettbewerb teil und erhielten nach über sechs Stunden spannenden Spielen bei der Siegerehrung eine Urkunde von Turnierleiter Pietro Coladangelo und dem Vorsitzenden. Für die besten vier Teams gab es zusätzlich Pokale.

Hinweis: Bild und Text wurden vom Gießner-Anzeiger übernommen.

Der endgültige Abstieg durch ein hart umkämpftes 4:9 in Allendorf Lda.

 Aktuelles  Kommentare deaktiviert für Der endgültige Abstieg durch ein hart umkämpftes 4:9 in Allendorf Lda.
Apr 222017
 

TSV Allendorf Lda. III – TTSG Biebertal  9:4

TSV    : Stein/Sporer, Stein, Sporer(2), Blahowetz(2), Drommershausen, Kliemann, Rein

TTSG  : Bartkowski/Roth, Wolf/Inderthal, Bartkowski, Schmidt

Allendorf auch erstmals so komplett wie möglich – nur ohne den länger verletzten Hartmann – wir versuchten mit Norbert Inderthal für Andi Kneissl die allerletzte Minimalchance zu nutzen. Es war allerdings ein Spiegelbild nahezu der gesamten Saison – trotz des von außen deutlichen 9:4 war es erheblich knapper als es aussieht. Aber es gelang uns wieder nicht die Mehrzahl der Chancen auch in mögliche Spielgewinne umzusetzen.

Mit zwei (unnötig) knappen Auftakterfolgen in den Doppeln war eigentlich der Grundstein gelegt aber Reinhold hatte anschließend gegen Fredi Stein keine Chance und Herbert kam wieder nicht gegen Siggi Sporer zurecht – ein erster Hoffnungspunkt war weg. Danach begann das Drama des Spiels in der Mitte : alles 4 Matches gingen über die volle Distanz und 3x hatten die Gastgeber (Blahowetz und Drommershausen) die Nase vorn – hier war auch ein 3:1 oder 4:0 möglich gewesen, alelrdings auch ein 0:4 hätte Dieter gegen  Drommershausen nicht ein 5:8 im Entscheidungssatz in ein 11:8 umgewandelt. Im Gegensatz zur Hinrunde sah Nobby Inderthal gegen Kliemann kein Land, völlig überraschend war allerdings die Niederlage von Dennis gegen Andreas Rein – er beherrschte diesen im Grunde 4 Sätze lang von denen er aber nur 2 gewann … mehr als schade. Herbert dreht das Spitzenspiel gegen Stein noch nachdem er Satz 1 verloren hatte und einen 4:7 Rückstand in Satz 2 in ein 11:9 verwandelt hatte. Reinhold hatte ein ähnlich knappes Spiel wie beim Sieg in der Vorrunde gegen Sporer, dieses Mal aber genauso knapp das Nachsehen. Die danach folgenden weiteren Fünfsatzdramen in der Mitte wurden schon erwähnt. Trotz allen erkennbaren Kampfgeistes hat es nicht gereicht.

Fazit : Das wars erst einmal gewesen mit Kreisliga. Ja, es war unglücklich in mehreren Matches, aber wer gegen die direkten Mitabstiegskandidaten nicht punktet und so gut wie keine machbaren  Matches gewinnt hat es sich letztendlich selbst zuzuschreiben wenn es am Ende nicht reicht. Verletzungs- und Krankheitspech hin oder her. Nächste Saison Kreisklasse – ein Spaziergang wird es nicht werden.

Abstieg kaum noch zu vermeiden nach 5:9 in Wissmar

 1. Herren, Aktuelles  Kommentare deaktiviert für Abstieg kaum noch zu vermeiden nach 5:9 in Wissmar
Apr 012017
 

TTC Wissmar II – TTSG Biebertal  9:5

TTC     : Grygar/Obst, Prell, Keiber, Grygar, Triebel(2), Obst, Salgado

TTSG  : Bartkowski/Roth, Wolf/Kneissl, Bartkowski(2), Schmidt

Wissmar erstmals mit Prell, wir komplett zum wohl entscheidenden Spiel für uns um den Abstieg zu vermeiden. Es reichte nicht trotz eines guten Auftakts mit den erhofften zwei Doppelsiegen – Herbert/Dennis mit 3:0 und Reinhold/Andi mit einem 3:2. Grygar/Obst allerdings waren zu druckvoll für Dieter und Dirk. Danach gab es die beiden einzigen Fünfsatzspiele der Einzel – beide endeten 14:12 im Entscheidungssatz : einmal für Herbet gegen Keiber und einmal gegen Reinhold im Duell mit Prell. (Reinhold vergab dabei den dritten Satz trotz 7:2 und 10:8 Führung …). Dieter schien gegen Triebel auf klarem Gewinnerkurs aber weder eine 7:2 Führung im 1. Satz noch ein 9:1 im zweiten Durchgang reichten zum Satzgewinn bei der 1:3 Niederlage. Danach ging es recht schnell – Dirk kam gegen Grygar zunächst gar nicht klar  (2 Mal 4:11), stellt sich dann besser ein, verlor den 4. Satz aber unglücklich mit 9:11; Andi sehr unglücklich 11:13 gegen Salgado, Satz 2 gewonnen, dann aber ohne echte Chance. Dennis gegen Obst auf verlorenem Posten, ebenso wie Reinhold gegen Keiber bei zwei klaren 0:3 Niederlagen. Herbert und Dieter setzten zwar noch zwei ebenso klare Siege auf unsere Habenseite aber sowohl Dirk als auch Andi konnten bei mehr oder weniger deutlichen Niederlagen die endgültige Niederlage nicht mehr aufhalten.

Fazit : ein Spiegelbild der Saison – die Chance zumindest zu einem Punktgewinn waren da, wurden aber nicht genutzt. Vor dem Abstieg kann uns jetzt nur noch ein Sieg in Allendorf retten. Dazu bedarf es allerdings einer Sternstunde wie in Klein-Linden.

 TTSG Biebertal  – TSG Leihgestern II 9:0

Gast nicht angetreten

Niederlage im wohl entscheidenden Abstiegsduell mit 6:9 in Odenhausen Lda.

 1. Herren, Aktuelles, Teams  Kommentare deaktiviert für Niederlage im wohl entscheidenden Abstiegsduell mit 6:9 in Odenhausen Lda.
Mrz 182017
 

SV Odenhausen Lda. II – TTSG Biebertal  9:6

SV       : Höchst/Wallenfels, Haupt/Lang, Pitsch/Dietz, Haupt, Pitsch, Dietz(2), Wallenfels, Lang

TTSG  : Bartkowski(2), Wolf, Schmidt, Kneissl(2)

Beide Teams zum wohl entscheidenden Spiel um den Abstieg komplett. Odenhausens taktisch clevere Doppelaufstellung ging voll auf. Gute Moral trotz 1:7 Rückstand reicht nicht. (Einige Kapriolen um den Nittaku Plastikball glichen sich aus – von den so sehr haltbaren neuen Qualitätsbällen wurden 7 Stück verbraucht.)

Odenhausen stellt taktisch das eigentliche Doppel 1 auf Platz 2 und Haupt/Wallenfels gelang das gleiche wie im Hinspiel : ein Sieg über Bartkowski/Roth und das obwohl wir bei 2:0 Führung und 9:5 im dritten Satz das Spiel eigentlich „im Sack“ hatten … uneigentlich eben nicht. Wolf/Kneissl zu unbeständig gegen Höchst/Wallenfels – in Satz 2 ein 3:8 egalisiert und in Satz 3 ein 2:8, aber dann nichts mehr …. Dieter und Dirk ohne Chance ebenso wir Reinhold gegen Haupt.

Dem ersten Zähler durch Herbert – er ließ Höchst insgesamt 6 Punkte – folgten klare Niederlagen von Dirk und Dennis sowie eine knappe von Dieter zum 1:7. !!!! Es schien ein kurzer Abend zu werden, aber Andi kämpfte verbissen und schlug Lang mit 16:14 im Entscheidungssatz. Irgendwie kam wieder Leben in uns ….

Herbert fegte dann Haupt vom Tisch und Reinhold kämpfte ebenso Höchst in 5 Sätzen nieder (sein erster Sieg gegen den ca. Dreizentnermann) wie auch Dieter den Odenhausener Pitsch. Dirk weiter von der Rolle und Andi nicht locker, aber klar gegen Wallenfels zum 6:8. Leider gelang es Dennis nicht seinen Fünfsatzsieg der Hinrunde gegen Lang zu wiederholen um uns ins Schlussdoppel zu retten – dieses Mal zog er (trotz Urschrei) den Kürzeren nach der vollen Distanz.

Fazit : Wie so oft haben wir die besten Leistungen nicht gegen direkte Konkurrenten abrufen können – die Moral stimmt, aber im Grunde kann uns nur noch ein Wunder vor dem Abstieg retten. Der erste Schritt muss ein Sieg gegen Leihgestern sein.

Termine 2017 Vetzberg

 Aktuelles  Kommentare deaktiviert für Termine 2017 Vetzberg
Mrz 122017
 

Bitte beachten

20.5.  Boccia Turnier

15.6. Pro“bier“fest

23.6. DART Turnier

30.10. Würfelturnier